"Würden die Wesen den Lohn für das Verteilen von Gaben kennen, so wie ich, so würden sie nichts genießen, ohne etwas davon abgegeben zu haben, und es würde der Makel des Geizes nicht ihr Herz umsponnen halten. Selbst den letzten Bissen, den letzten Brocken, würden sie nicht genießen, ohne davon auszuteilen, falls sie einen Empfänger dafür hätten."

(Itivuttaka 26 - Dāna)


Die Teilnahme an den Praxis- und Lehrangeboten ist gemäß der buddhistischen Tradition des Dana (= Großzügigkeit, Gebefreudigkeit) kostenfrei. Es werden keine Gebühren für die Lehre, Räumlichkeiten und Verpflegung erhoben und keine Spendenempfehlungen ausgesprochen. Die Lehre soll der alten Regel folgend unabhängig vom finanziellen Hintergrund für jeden frei verfügbar sein.

 

Alle laufenden und anfallenden Kosten werden ausschließlich durch freiwillige Spenden getragen. Personen, die den Nutzen der Meditationspraxis erfahren haben und die Angebote für die Zukunft aufrechterhalten möchten, können gemäß dem eigenen Wunsch und der eigenen Möglichkeit eine Spende geben. Die Kurse, Veranstaltungen und Angebote sind somit ein Geschenk anderer Meditierender, vorheriger Teilnehmer und allgemeiner Unterstützer.


Spendenbaum (Thot pha pa) "50 x 1.000 €" zur traditionellen dreimonatigen Regenzeit (Pali: vassa/ Thai: phansa) vom 09. Juli bis 05. Oktober 2017

 

In Thailand ist es Tradition zu bestimmten Anlässen größere festgesetzte Beträge zu sammeln oder "Spendenbäume (Thot Pha Pa)" zu besonderen Gelegenheiten zu machen. Wir möchten während der diesjährigen dreimonatigen Regenzeitklausur, welche die Ehrwürdige Samaneri Silavaddhani in Lieberose verbringt, "50 x 1.000 €" also 50.000 € sammeln. Am Sonntag, 01. Oktober 2017 soll im Rahmen einer Thot Pah Pa-Zeremonie anlässlich dem Ende der dreimonatigen Regenzeitklausur der Spendenbaum mit weiteren Gaben für die Ordinierten und das Zentrum überreicht werden.

 

Der Dhammanikhom Vipassana-Meditationszentrum e.V. ist weiterhin auf Spenden angewiesen, um die Meditationskurse weiterzuführen und auszubauen, um mehr kostenfreie Unterkünfte anbieten zu können z.B. durch Anmietung eines Hauses oder einer größeren Wohnung oder um ein Grundstück zur Errichtung des Meditationszentrums mit klösterlichem Betrieb erwerben zu können.

 

Bei unserer ersten Spendensammlung im Herbst 2016 sind bereits 23.000 € gesammelt worden - ein guter erster Schritt! Aber diese Summe reicht nicht aus ein Grundstück zu erwerben, zu bauen bzw. zu renovieren und den Unterhalt des Zentrums für die erste Zeit zu gewährleisten.

 

Wir sind im Prozess ein geeignetes Grundstück bzw. Objekt zu finden bzw. mögliche Optionen auf Machbarkeit zu prüfen. Das im Herbst 2016 angedachte Grundstück hat sich als ungeeignet herausgestellt. Eines der aktuell im engeren Blick befindlichen Grundstücke soll 50.000 € kosten. Dies ist natürlich nur ein Teil der benötigten Kosten, denn hinzu kommen Nebenkosten (Grunderwerbssteuer, Notarkosten, Grundbucheintrag etc.) und häufig recht hohe Sanierungskosten. Man sollte eher an eine Summe von ca. 200.000 € denken, die benötigt wird.

 

Um jetzt ein Stück weiterzukommen suchen wir 50 Unterstützer, die jeweils 1.000 € spenden. Es ist auch möglich, dass sich mehrere Personen zusammenschließen und gemeinsam 1.000 € spenden. Eine Person kann z.B. die Absicht ausdrücken eine Gruppe bzw. 1.000 € zu übernehmen und sammelt dann eigenständig bei Freunden, Bekannten, Kollegen, Personen, die gerne gemeinnützige Zwecke unterstützen - unabhängig davon, ob sie meditieren oder nicht. Auf diese Weise weitet sich der Unterstützerkreis aus und es können auch Personen an dem Heilsamen teilhaben, die (noch) nicht aktiv praktizieren. 

 

Unser "Spendenbaum" besteht aus Bodhibaum-Blättern. Für jede Gruppe, die 1.000 € spendet, wird ein Bodhibaum-Blatt mit dem Namen des Spenders bzw. der Personen die sich als Gruppe zusammengeschlossen haben, aufgehängt. So ist ersichtlich und für jeden nachvollziehbar wie das Bodhibäumchen langsam wächst und gedeiht und jeder kann seine Mitfreude und die Verdienste mit den Spendern teilen.  

 

Wenn jemand mehr geben möchte, erhält er mehrere 1.000 €-Blätter. 50.000 € sind ein Fundament für weitere Schritte des Dhammanikhom Vipassana-Meditationszentrum e.V. zur Errichtung des Meditationszentrums mit klösterlichem Betrieb - sei es durch Anmietung oder durch Kauf.

 

Nach der Absichtsbekundung kann der Betrag mit dem Betreff "Spende" auf unser Konto überwiesen oder in Bar überreicht werden.

 

Unsere Bankverbindung lautet:

Dhammanikhom Vipassana-Meditationszentrum e.V. 

Volksbank Dreieich

BIC: GENODE51DRE

IBAN: DE 09 505 922 00000 52 11 565

Verwendungszweck: Spende

 

Hinweis: Auf manchen Visitenkarten hat sich ein Fehler in der Bankverbindung eingeschlichen und es fehlt bei der IBAN ein "0". Bitte die obige IBAN verwenden.


Geldspende

 

Barspende

Sie können einmalige oder regelmäßige Spenden in die Spendenbox vor Ort werfen.

 

Überweisung oder Dauerauftrag

Sie können ihre Spende auch an den Verein überweisen. Es ist auch möglich einen Dauerauftrag einzurichten, falls jemand den Verein und die Organisation von Meditationskursen kontinuierlich unterstützen möchte.

 

Konto: 

Dhammanikhom Vipassana-Meditationszentrum e.V. 

Volksbank Dreieich

BIC: GENODE51DRE

IBAN: DE 09 505 922 00000 52 11 565

Verwendungszweck: allgemein (z.B. "Spende für Dhammanikhom") 

 

Hinweis: Auf manchen Visitenkarten hat sich ein Fehler in der Bankverbindung eingeschlichen und es fehlt bei der IBAN ein "0". Bitte die obige IBAN verwenden.

 


Spende von Bedarfsgegenständen

 

Eine Liste von Dingen, die im Kloster benötigt werden, finden Sie im Folgenden (Stand 27.06.2017). Ggf. ist es gut vorab nochmal mit dem Zentrum in Kontakt zu treten.

  • Dhammabücher für die Bibliothek
    • Zu bestellen über Theravada-Netzwerk der DBU (http://www.theravadanetz.de/angebote.php)
      • Baum der Weisheit. Fluss ohne Wiederkehr. Sujiva
      • Sieben Betrachtungen der Einsicht. Nanarama Mahathera
      • Buddhismus für Kinder und Jugendliche
      • Zeremonien und Rituale

Essens-Spende

 

Die Lehrerin und die Meditierenden nehmen um 6.30 Uhr Frühstück und um 11 Uhr Mittagessen ein. Wenn Sie etwas zu diesen Mahlzeiten spenden wollen, nehmen Sie bitte spätestens einen Tag vorher mit uns Kontakt auf. 

 

Wenn es Ihnen nicht möglich sein sollte, vormittags rechtzeitig vorbei zu kommen (Frühstück bis 6.00 Uhr, Mittagessen bis 10 Uhr), können Sie vorbereitete Speisen oder Lebensmittel auch am Vortag bei uns abgeben. Diese werden dann am folgenden Tag von der Helferin offeriert.

 

Es ist auch möglich die Ehrwürdige Samaneri Silavaddhani zum traditionellen morgendlichen Almosengang (piṇḍapāta) vor die eigene Haustüre einzuladen. Sollte jemand Interesse haben diese alte Tradition aufrechtzuerhalten und zu unterstützen, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir können Ihnen weitere Informationen zum Ablauf geben.


Zeit & Arbeitskraft

 

Dies können zum Beispiel Fahrtdienste sein oder kleinere Gartenarbeiten wie z.B. Rasenmähen. Bitte bei uns nachfragen, was ansteht.